Veröffentlicht am

Herbstwind

Das Jahr wird dunkler.

Der Himmel grauer.

Die Menschen verkriechen sich.

 

Irgendetwas geht unter.

Irgendetwas entsteht.

Auf der Straße liegt eine tote Maus.

 

Man geht durch die Straßen.

Der Wind singt Melodien.

Das ist nichts neues.

 

Man geht und wartet.

Denkt nach und wäscht Wäsche.

Worauf wartet man?

 

Müde geht es unter.

Regen fällt auf Asphalt.

Drinnen wartet Wärme.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s