Veröffentlicht am

Damals

Damals, als

ich noch jung und wild war,

(Stattdessen war ich genauso

drösig wie heute)

damals also in diesen

Sommern,

(Die ich nicht aushielt.)

damals als ich träumte

(und nicht wusste wovon)

und Menschen hasste

deren Gedanken quadratisch

verliefen.

(Hasse ich heute noch?)

Damals, als

ich liebte, las, aß

und trank.

(Und meine Hand noch schwieg)

Die Sonne schien

und ich verknotete meine Arme

aus Scham und Schüchternheit.

(Auch sah ich zu Boden)

Damals, als

mein Körper nicht

vorhanden schien.

(Oder nur wenn er etwas nicht konnte.)

Damals also,

als ich mich raushielt

und Menschen übersah.

Voll von Gedanken und

Geilheit und Scham und

Brillianz und Ungenügen.

Damals schien die Sonne.

(Wie heute auch.)

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s