Veröffentlicht am

Ein Moment um 4.42 Uhr

Es war 4.42 Uhr und Robert wachte davon auf, das Elkes Hand unsanft in seinem Gesicht landete. Er sah sie an. Sie schlief und schnarchte. Ihr Mund war offen und sie sabberte ein wenig. In diesen Momenten hätte er sie hassen können, wenn er sie nicht so geliebt hätte. Wie sie da lag. Aufgedunsen vom Schlaf. Natürlich wusste er das diese Gedanken unfair waren. Er sah nicht besser aus. Trotzdem kniff er seine Augen zusammen. Vieles ging in der Nacht verloren.

All diese Kleinigkeiten, die wichtig waren. Ihr Lächeln. Die Art wie sie ihn im Nacken kraulte. Ihn im richtigen Moment ausschimpfte. Er stellte sich vor, sie ins Gesicht zu schlagen. Das erschreckte ihn. Robert stand auf um in die Küche zu gehen. Er brauchte ein Glas Wasser. Kühl rann es die Kehle hinunter. Hatte er sie über? Hasste er sie? Nein. Das war es nicht. Es war die Nacht. Natürlich gab es da diese kleinen, miesen Gedanken. Das Gefühl nicht das zu bekommen was er bräuchte. Diese ganzen miesen kleinen Kompromisse die man eingehen musste. In diesen Minuten, in diesen Stunden trafen ihn diese Kleinigkeiten hart. Er fühlte sich gleichzeitig unendlich kleinlich. Er war ja nicht gefangen. Sie gaben sich alle Freiheiten die sie brauchten. Sie taten sich gut. So einfach war es manchmal.

Robert schaute aus dem Fenster, obwohl es dort nichts zu sehen gab. Er überlegte, ob er Hunger hatte. Nein, hatte er nicht. Als er wieder ins Schlafzimmer ging, hörte er wie sie mit den Zähnen knirschte. Er hasste dieses Geräusch. Er hatte schon oft dagelegen. Schlaflos. Stubste sie an, damit es aufhörte. Es hörte jedesmal wieder auf, das wusste er. Es war auch schon besser geworden. Robert sah in ihr Gesicht. Sie drehte sich zur Seite.

Robert legte sich neben sie. Versuchte sie zu umarmen. Da roch er ihren Geruch. So roch nur sie. Sie roch selbst jetzt, leicht verschwitzt, gut. Leicht süßlich, natürlich. Nach Schlaf und einer leichten Note von Sex. Er atmete tief ein. „Gut das wir morgen ausschlafen können.“. dachte er noch. Dann schlief er ein.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s