Veröffentlicht am

Die Wand

Er liegt verschwitzt
auf der Seite und starrt an
die weiße Wand und dreht
dem Fenster den Rücken
zu.

Er denkt an die Nacht
in der er dort jemanden
sehen konnte und
berühren.

Das passierte nicht
oft und plötzlich sehnt
sich seine Hand etwas zu
berühren was keine Wand
ist und nicht so weiß.

Er schweigt, liegt
auf der Seite und schwitzt
und träumt von Haut und
einer Geste.

Er hofft bald einzuschlafen.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s