Veröffentlicht am

Gebet an eine Krähe

Während ich in diesem
alten Berliner Zimmer sitze,
kommt draußen ein Wind auf
und ich höre die Krähen.
Es ist heiß und wer weiß schon
was morgen ist und wo
die Krähen dann sind und meine Gedanken.
Ich komme nicht von der Stelle
höre noch ein altes Lied und wer weiß schon
was morgen ist und wo die
Sonnenblumen dann sind und die
Kamele und was ich machen
werde wenn ich wieder denken kann.
Und vielleicht zögere ich
zu lange oder gar nicht und
wer weiß schon was morgen ist und
ob es nicht besser wäre wenn es regnen
würde.
Und wie gerne würde ich mit dir sprechen.
Über Krähen und Sonnenblumen und
meine Gedanken und den Regen und
wer weiß schon was morgen sein wird und
ob es dann nicht einfach gut ist.
So.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s