Silvestergruß

Es ist mal wieder soweit: Ein Jahr ist um.
Natürlich wünsche ich euch alles Gute für das kommende. Ich hoffe es bringt euch etwas gutes und ihr könnt es auch genießen.
In meinem Jahr ist viel geschafft worden und manches liegen geblieben. Im neuen werde ich 40. Das ist nicht schlimm, aber manchmal stehe ich schon mit offenem Mund vor dieser Zahl.
Ich werde also, auch hier, weiter mit Dämonen kämpfen und essen und trinken und atmen und all das andere. Wird sich das lohnen? Ich hoffe es.
Der Ton ist rauer geworden. Menschen haben Angst und lassen sie an den falschen aus. Wieder geht das Abendland unter; in den Augen von Menschen die ihren engen Horizont für das Abendland halten. Und wieder sollen die Schuld daran sein die sich ekeln vor den Lügen, der Dummheit und dem Hass. Die sich ekeln vor Menschen die immer wieder zuhauen und wenn man sich wehrt aufbrüllen. „Mama, der hat mich gehauen!“
Trotzdem: Ich wünsche euch alles Gute! Und lasst euch nicht unterkriegen! Auch nicht von euch selber und euren Gedanken. (Ich weiß, das klingt viel verlangt. Aber das war auch eher ein Wunsch ihr möget die Kraft dazu haben. Kein Befehl.)
Auf ein Neues also!

Von Außen

Ewig von draußen
zusehen. Die
Erynnien lachen.

Neidisch sein.
Auf Kleinigkeiten
achten damit sie
nicht verschwinden.

Alle lachen.
An den falschen
Stellen.

Jemand liegt in den
Armen von jemand
anders und das geht
mich nichts an.

Ich weis nicht
wer ihr seid.

Vielleicht

Ich sitze hier
und spreche nicht,
obwohl ich dir
soviel zu sagen hätte.

Geschichten die
gelogen sind und
dadurch vielleicht
die Wahrheit sagen.

Ich sehe dich an
und habe das Bedürfnis
dich zu berühren.
Aber ich hebe die Hand nicht.

Ich lasse die Zeit
verstreichen, sage
kein Wort und sehe
dich nur an.