Veröffentlicht am

Der Mond über der Stadt

Es war tief
in der Nacht.
Wir versteckten uns in
der Stadt wie in einem Wald.

Ich wollte dich
halten. Mich über
dich werfen.
Dich haben.

Es war dunkel
in den Straßen.
Und dunkel
waren wir.

Wir heulten
den Mond an und
du botest mir
deinen Hals.

Der Mond schien.
Wir versteckten uns
beieinander, tief
in der Nacht.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Eine Antwort zu “Der Mond über der Stadt

  1. Du schreibst wundervolle Gedichte. Einige, bei denen ich sprachlos bin, wo ich einfach nur nickend an meinem Schreibtisch sitze, weil irgendwas berührt worden ist tief in mir, das (noch) keine Sprache hat und jene, bei denen ich regelrecht ergriffen bin, ob ihrer Aufrichtigkeit, Empfindsamkeit und Tiefe nicht kommentieren kann. Deshalb schnell einen Kommentar hier, wie gut mir dieses hier wieder gefällt. Das muss ich tun, so lang die Worte dafür da sind.

    In irgendeinem Deiner Gedichte schriebst Du, Du habest nichts zu geben. Das stimmt nicht, lies mal Deine eigenen Gedichte. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s