Veröffentlicht am

Zu viel.

Jan trank zuviel. Er war nicht abhängig, aber er trank zuviel.
Jan hörte zuviel. Er hörte Geschichten, die ihn etwas angingen. Und auch alle anderen. Jan hörte die Gespräche und den Gesang der Amseln.
Er hörte die verschiedenen Autos. Er hörte die Verzweiflung der Menschen und ihre Freude. Er sah ihre Gedanken. Er fühlte die Blicke der Raben.
Er spürte die Körper. Roch ihre Sehnsucht und ihre Abscheu und ihre Verwirrungen. Selbst wenn er versuchte wegzusehen.
All das passierte in ihm zur selben Zeit. Er konnte es nicht abwehren. Sein ganzer Körper fühlte mit. Verkrampfte. Wurde hart.
Jan war allein.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s