Veröffentlicht am

Nach dem Essen.

Dieser Moment wenn man aufgegessen hat. Man trinkt noch einen Schluck, nur um den Geschmack zu unterstreichen. Für ein paar Minuten ist alles gut. Dein Bauch ist voll. Aber nicht zu voll. Die Musik klingt besser. Dein Körper ist einer Meinung mit dir. Alles ergibt wieder Sinn. (Für eine Weile.)
Ist nur eine Kleinigkeit. Vielleicht. Ich weiß das es anderen anders geht. Ich hab nie wirklich Probleme mit dem Essen gehabt. (Außer das ich viel Sodbrennen habe. Aber das ist auch eher Psychosomatisch.) Ich hab immer das Gefühl gehabt das ich zumindest den den Körperhass verstanden habe. Bei mir geht es in eine andere Richtung. Ich bekomme das manchmal nicht mal mehr mit. Denke, ich bin nur zu müde. Müsste mehr Sport machen. Sowas. Ich schaue oft in den Spiegel und denke dann: „Du siehst gut aus.“ Es ist wie eine Übung. Ich glaube es mir dann. Und doch komme ich mir verlogen vor. Andererseits, wenn ich höre das ich mich zu oft runter mache dann werde ich immer noch wütend. Ich denke immer noch ich bin sogar zu arrogant. Wer wohl recht hat? Ich weiß es nicht.
Seid nicht überrascht wenn jemand nicht mit euren Komplimenten umgehen kann. Manchmal ist es einfach schwer. Ist ja nicht eure Schuld. Es ist eben nicht immer einfach dem Bild zu entsprechen das andere in einem sehen.
Mit „Glaub an dich!“ ist es einfach nicht getan. Es geht um ein Selbstbild. Und manchmal müssen es jeden Tag, jede Stunde finden.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

2 Antworten zu “Nach dem Essen.

  1. Wie wahr ! Man kann auch noch sagen.. egal was andere sagen oder denken.. ist es aber nicht ! „Man entlässt andere nicht gerne aus den gemachten Bildern“.. immer wieder spannend ist… „ach, wusste ich ja gar nicht das du -das und das – machst, kannst, gut findest.. macht nix, sage ich dann.. aber komisch ist es dann auch.. irgendwie..
    Glaub an dich.. auch so n Satz.. klar glaubt man an sich.. aber an manchen Tagen wüsste man vielleicht gern mehr über sich und wer oder was man überhaupt ist ?
    S.

    • Genau. Natürlich ist Suchen und Zweifeln auch immer gut. Aber manchmal möchte man auch mal angekommen sein. Und selbst dazu stehen.
      Und manchmal ist es eben nicht die Pubertät die sagen lässt: „Ihr versteht mich nicht.“
      (Natürlich ist das nicht böse von „den anderen“, aber….)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s