Veröffentlicht am

U-Bahn Terzinen

Wenig Zeit bis der Tag
zu ende ist der kaum
begonnen hat.

Nicht viel von euch
Menschen mitbekommen,
nicht viel gesehen.

Nur manchmal schiebt
sich ein Mensch vor die
Pupille. Oberflächenreiz.

Bis man Lust bekommt das
alles zu sehen und es näher
zu beschreiben.

Den Körper zu bedichten
den man nicht kennt und
der schon verschwunden ist.

Die weichen Augen, die
muskulösen Arme, die Lippen
die Küsse erscheinen lassen.

Dann wieder: Ein Lachen das
auf andere Reisen schickt.
Anderes Muster. Anderes Begehren.

Und sich keine Tabus auferlegen.
Jedes Geschlecht hat seinen Reiz.
Jedes Körperteil.

Nur Angst machen will ich nicht.
Höflich bleiben.
Verbeuge mich innerlich.

Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s