Arbeit

Komm lass uns zusammen aufwachen
und etwas arbeiten.
Später können wir abhauen und wandern
und all diese verlogenen Lieder singen
die gut für uns sind weil sie verlogen sind.
Komm lass uns aufstehen und ins Kino gehen.
Wir essen Popcorn und lachen dann
über die Gefühle die gespielt werden
und klauen heimlich ihre Sprüche.
Und morgen arbeiten wir wieder.
Und natürlich werden wir streiten.
Lass dir nicht vormachen!
Das alles kommt ohne Streit nicht aus
und Streit ist ernst und verscheucht
uns von dem anderen.
Und viel zu oft habe ich die falsche Jacke an.
Und du dieses Hemd was ich nicht mag. Nur du.
Und das Geld reicht nicht und das essen schmeckt nicht.
Und ich mag dein Lieblingsbuch nicht.
Und du nicht meinen Lieblingsfilm.
Viel zu oft habe ich das schon gehört.
Nicht selten von mir selbst.
Komm wir küssen uns und schlafen miteinander.
Komm lass uns zusammen aufwachen
und etwas arbeiten.
Advertisements

Fieberträume

Verhaftet und ausgefragt.
Nur unterbrochen vom Aufwachen.
Verhaftet und ausgefragt.
Tausend Bilder angesehen.
Nicht gejagt, schon erwischt.
Der Körper schwitzt und kämpft.
Wo bin ich?
Verhaftet und ausgefragt.
Kämpfen gegen die Bakterien in mir.
Der Welt abhanden kommen.
Nicht gejagt, schon erwischt.
Nur unterbrochen vom Aufwachen.
Verhaftet und ausgefragt.

Es gibt Tage

Du gehst raus und die Sonne scheint
und da gibt es nichts was du sonst tun kannst.
Und das Geld reicht wieder nicht, du
versuchst es zu schaffen.
Du verhungerst nicht und der Sonnenuntergang
ist tatsächlich immer noch kostenlos.
Du liest die Strasse
wie einen sentimentalen Roman.
Siehst du einen Baum oder hörst du
eine Krähe schreien ist es ein Koan.
Erzähl deine Geschichte, verteidige deinen Raum.
Es gab Tage.

Das ist es nicht

Das ist es nicht.
Es ist nicht das kollabieren auf der Straße.
Das sind Bilder. In dir. In euch.
Aber das ist es nicht.
Du weinst nicht in dein Essen.
Schreist nicht nach Gott und deiner Mama.
Das sind Bilder. Hilfen um es zu verstehen.
Aber das ist es nicht.
Du lebst. Du lächelst. Spielst ihre Spiele.
Nur: All das funktioniert nicht.
Es ist nicht laut. Die Welt ist laut.
Nichts könnte weiter weg von Drama sein.
Das ist es nicht.

Tun

Erwachsen werden. Alt werden.
Angst haben. Kaffee kochen.
Leben leben. Mut herstellen.
Rotz ausschnupfen. Krankheiten heilen.
Frauen lecken. Musik hören.
Verrückt werden. Gewalt entfliehen.
Aufgefressen werden. Geschirr spülen.
Bücher lesen. Menschen retten.
Gedärme haben. Pickel ausdrücken.
Krebs wachsen lassen. Motten töten.
Gefühle töten. Tiere ausbluten lassen.
Geduld verlieren. Verstand verlieren.
Filme sehen. Binge Watching betreiben.
Überblick verlieren. Sich selbst verlieren.
Nerv töten. Gedichte dichten.
Musik schreiben. Freundschaft festigen.
Sich unterwerfen. Freiheit sehen.
Bluten. Rauchen. Trinken. Schreien.
Lieben. Hassen. Ficken. Verunglücken.

Nichts erwarten.
Darüber hinaus gehen.

Oh Angst!

Und dann wieder Angst.
Unnötige Angst die deinen Kopf
zum explodieren bringt.
Die die Atemluft zum gefrieren bringt.
Die die Augen aussticht.
Und jeden Menschen zum potentiellen Monster macht.
Dir die Ruhe raubt.
Dich in den Alkohol schmeißt damit du ertrinkst.
Blumen zertritt und Unschuld auffrisst.
Dein Rückgrat zerkaut.
Im Schnee verbrennt und dann ausspuckt.
Deine Worte zerhackt und Liebe verhöhnt.
Und niemanden anderen neben sich duldet.