Veröffentlicht am

Die bleierne Stunde

Vielleicht sterben wir ja wirklich.
Vielleicht tötet uns jede einzelne Krise.
Körper, Seele, Moral und Lust sterben.
Wir bleiben zurück als Hüllen.
Das Meer zieht sich zurück.
Das Feuer verglimmt.
Wir ersticken im Moor.
Aber vielleicht werden wir gleichzeitig geboren.
Vielleicht brauchen wir diesen Tod.
Körper, Seele, Moral und Lust erstehen neu.
Die Hülle bekommt neue Narben und lernt.
Das Meer kehrt wieder.
Das Feuer gebiert den Phönix.
Und das Moor ist ein Weg.
Advertisements

Über lnmyschkin

Grummeliger Bär und Denker. Schreiber von Geschichten und Gedichten.

3 Antworten zu “Die bleierne Stunde

  1. es ist ein werden und vergehen und wieder werden, im wechsel. ein verändern der form.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s