Luzides Träumen Rockt!!

Ich bin ein großer Fan von luziden Träumen. Als Kind konnte ich das fantastisch, jetzt nicht mehr ganz so gut.

Was ich aber eigentlich erzählen wollte:

Go Get a Roomie!

ist ein fantastische Comic!

Es geht (neben dem erwähnten träumen) um eine Hippiefrau die ständig bei jemand anderen wohnt und deshalb den Namen Roomie trägt. Zur zeit wohnt sie bei Lilian. Das ist die mit dem träumen.

Schlafen, feiern, sex und Freundschaft. Damit kann man einen guten Comic füllen, finde ich. Einigen mag es zu Hippie/Esoterisch zugehen.

Ich allerdings finde das es durch die Charmanz und das große Herz wettgemacht wird.

Horton hears an Woo

Ist ein Bär drin? Ja. Schonmal gut.

Zitiert sie andere gute Serien/Comics/Spiele? Ja.

Ist sie trotzdem keine  Kopie und hat eigenständige Charaktere? Ja. Wunderbar.

Wovon ich schreibe? Von der Comicreihe die ich gerade entdeckt habe: Sandra and Woo.

(Es gibt auch eine deutsche Version. So weit ich das beurteilen kann gut übersetzt.)

Es geht um ein Mädchen und ihre sprechenden Waschbären. Natürlich darf nicht rauskommen, das er sprechen kann. So das eine Art Calvin und Hobbes Situation entsteht. (Nur eine Art ich weiß!)

Das schöne, denn das ist meiner Meinung nach das wichtigste und schwerste bei einem Comic, sind die Charaktere.

Eine beste Freundin die gerne Sachen anzündet. Ein Schwarm der nach einem Computerspielhelden heißt. Ein Fuchs der sich mit einem Eichhörnchen befreundet hat und täglich mit sich selber drum kämpft es nicht zu verspeisen. Um nur einige zu nennen.

(Es steckt auch Politik drin, aber das lest ihr am besten selber.)

Goodwill Toward All Men And Machines

„Und lieg ich dereinst auf der Bahre

Dann gebt mir meine Guitarre

und legt sie mir mit ins Grab“ (D.Duck)

Jaa ich gebe es ja zu, ich bin so alt das ich noch mit den grandiosen Carl Barksübersetzungen von Erika Fuchs aufgewachsen bin. (Zumindest mit den Spätausläufern und Wiederholungen, sooo alt bin ich dann doch noch nicht.) Durch sie wurde ich, nicht nur, mit Schillern bekannt.

Warum mir erst so spät die Onlinecomicszene aufgefallen ist, weiß ich nicht. Eines Tages stieß ich auf den US-amerikanischen Webcomic „Questionable Content“ In ihm geht es, größtenteils, um Marten Reed, einen jungen Alternativrocknerd. (Früher hätte man ihn wohl Slacker genannt.) Zu Beginn der Serie ist er genervt in seinem Job und überlegt zu kündigen. So nach und nach kommen weitere Figuren dazu. (Darunter einige Roboter und Raumschiffe.) Menschen verlieben sich, Menschen trennen sich.

Ich verstehe zwar nur ca ein viertel der Alternativerockanspielungen und das ganze gleicht einer Soap-opera, aaber…  Ich mag die Figuren. Den Umgang zwischen ihnen. Große Kunst solltet ihr nicht erwarten, aber den Spass Menschen beim leben zuzusehen. Und das ist schon sehr viel.