Stille und Lärmen.
Sich Abseits halten und doch
die Menschen lieben.

 

 

Ermutigung

Das Problem ist keine Worte
zu finden.
Stumm zu bleiben mit vielen
Worten.
Sich immer wieder abzulenken
von all dem Lärm.
Und trotzdem nicht zu vergessen
mitzumachen.
Zu lachen. Zu trinken. Zu singen.
Und all das was so sinnlos erscheint.
So laut und falsch.
Zu sehen wo die Schönheit liegt.
In Asphalt und Baum.
Kein Widerspruch.
Nur zwei Punkte.

Krach

Verloren in
großen Menschenmengen.
Schweigend untergehen
in einer Woge aus Lärm.

Kniend im Regen.
Erstickend im T-shirt.
Gequält von der eigenen
Person.

Kann nicht folgen.
Nicht verstehen.
Der Fernseher
läuft jeden Tag.

Die Welt scheint
mich anzuschreien.
In der Ecke sitzen.
Kopfschütteln.

Ich glaube, ich
würde mich mögen
wenn ich mich nur
selbst bemerken würde.