Reden

„Wer redet ist nicht tot“

(G.Benn)

Lass uns reden.
Reden über Steuern,
unsere Gefühle und
die Welt.
Lass uns reden.
Nicht viel sagen
dabei und einfach
rauchen.
Rauchen, trinken
und kalte Frikadellen
essen. Von Küssen
träumen. Nicht küssen.
Lass uns reden.
Briefe schreiben,
Theorien erdenken,
dann drüber lachen.
Lass uns dann
Gute Nacht sagen.
Nicht küssen.
Und morgen wiedersehen.

Befindlichkeiten

„Äußerlich“, ist in meinem Leben gerade nicht viel los. (Das ich ein neues Betriebssystem habe, ist da schon das Highlight.) Das wäre ok, wenn ich nicht so nervös wäre. Vielleicht weil ich gerade kein Ziel habe. Ich lebe in den Tag hinein und das ist zuwenig. Ich versuche meine Gedanken so zu Ordnen, das ich wenigstens über etwas…wichtiges schreiben kann. Es ist viel passiert in letzter Zeit. Ich sehe es, lese es. Ausgrenzung, Frauenhass, Stigmatisierung von Aspis zu Killern. (Um nur einige Beispiele zu nennen.) Alles schon immer dagewesen und doch..
Meine Gedanken dazu bewegen sich in einem Rahmen des „Betroffen seins“. Das hilft aber nicht. Nicht mir, nicht anderen. Also lasse ich es dann. Und ärgere mich über mich selbst.

Über mich selbst, und da ist ein Knackpunkt. Ich spreche, gefühlt, zu viel über mich selbst. (Nichts gegen Selfcare, ich bin auch kein Freund von Märtyrern.) Ich bin bei mir und schaffe es nicht auf andere zu zugehen. Mich anzuschließen. Ich stehe dazu Eigenbrödler zu sein. Ich will auch nichts anderes als MEIN Leben. Aber…

Mir fehlt ein Austausch. Mir fehlt der Punkt wo ich sagen könnte: „Ich bin nicht immer deiner Meinung, aber ich verstehe was du meinst. Ich habe das Gefühl das mich niemand versteht, aber das kann gar nicht sein. („Warum erzählt der Kerl jetzt darüber was er nicht erzählen will und tut es dann doch?)

Ich weiß auch was ich zu tun habe. Ich tue es nur nicht.

Danke fürs Zuhören.

Was Menschen zu Massenmördern macht

Immer wieder wichtig.

autzeit

Gerade kam ich aus dem neuen X-Men und habe quasi noch die Stimme im Kopf, dass das „Andere“ den Menschen Angst macht. Und prompt stolpere ich über einen Artikel mit der tragenden Überschrift „Was Menschen zu Massenmördern macht„. Will jemand raten? Autismus ist im Rennen. Aber weil es so schön ist, nehmen wir Kopfverletzungen und Traumata auch noch mit dazu. „Forscher der Universität Glasgow haben herausgefunden, dass die Kombination von geistigen Entwicklungsstörungen wieAutismusoder Kopfverletzungen und psychischen Traumata Menschen zu Massen- oder Serienmördern machen kann.

Ja, der Bericht relativiert einige Zeilen später brav, dass man daraus natürlich keine Pauschalurteile ableiten könne und Menschen mit Autismus doch bitte die Unterstützung zukommen lassen muss, die sie benötigen – das ist so, wie wenn ich sage: „Deine Frisur sieht scheiße aus. Aber die Farbe deiner Haare, die ist eigentlich ganz schön, da muss mal jemand ran, damit die richtig…

Ursprünglichen Post anzeigen 510 weitere Wörter

Stolpern

Manchmal stolpert
dein Leben. Dann hilft
weder Mut noch Kekse.
Auch Bier versagt.

Manchmal stimmt
nichts was du sprichst.
Du gehörst nicht dazu,
nirgendwo.

Manchmal ist nichts
wichtig. Trotzdem
möchtest du Worte
hören. Haut spüren.

Manchmal möchtest
du jemand anderes
sein. Oder auch nur
woanders. Liegend.

Höre keine Musik dann.
Denke nicht dann.
Manchmal stolpert
dein Leben.

 

Mein Vater

Ich denke an dich,
immer wenn ich Dalida
und der Mond
ist aufgegangen höre.

Ich denke an dich,
immer wenn ich merke
das ich doch rechnen
kann und logisch denke.

Ich denke an dich,
wenn ich einen Wein
trinke und mich gut
fühle dabei.

Ich denke an dich,
wenn ich der Prinzessin
etwas vorlese. Und ihr
von Odysseus erzähle.

Manchmal, wenn ich
verzweifel, höre ich dein
Lachen und dann geht
es wieder.

Seltsam jetzt
dich zu denken.